acupuntura-mod2.png

Behandlungen

Akupunktur

Akupunktur geht von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf definierten Längsbahnen, den Meridianen, zirkulieren und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen haben.

Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und wird durch Stiche mit dünnen Nadeln auf den Meridianen liegenden Akupunkturpunkte ausgeglichen.

Klinische Studien zeigen die Wirksamkeit der Akupunktur bei durch Kniegelenksarthrose bedingten Schmerzen, bei chronischen tiefen Rückenschmerzen und bei der Prophylaxe von Migräneattacken.

Akupunktur wird ausserdem zur Behandlung zahlreicher weiterer Beschwerden sowie prophylaktisch eingesetzt.

Ohrakupunktur

Ohrakupunktur wird oft als ergänzende Behandlung von Akupunktur eingesetzt.

An bestimmten Stellen der Ohren werden kleine Pflaster mit speziellen Samenkörnern angeklebt, welche anschliessend mit einem konstanten, sanften Druck die gewünschten Organe stimuliert.

Schröpfen

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren. Es wird typischerweise in der Alternativmedizin eingesetzt und ist in der ganzen Welt seit alters her bekannt.

Beim Schröpfen wird in sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt. Diese Schröpfgläser werden direkt auf die Haut gesetzt.

Die Lage der Schröpfstellen orientiert sich am Tastbefund, d.h. es wird im Bereich von muskulären Verhärtungen geschröpft. Dies ist sehr oft in der Rückengegend der Fall.

Tui-Na Massage

Tui-Na ist eine selbständige chinesische Massageform und Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Es werden hierbei spezielle Massagetechniken wie Schieben, Drücken, Rollen, Drehen und Kneifen angewendet. Durch die verschiedenen manuellen Techniken werden Qi und Blut in den lokalen wie auch in den "Ganzkörperenergiebändern" reguliert. Die "fliessende Energie" wird als Qi bezeichnet. Mit Tui-Na werden Blockaden der Energiebahnen aufgelöst und der Energiefluss gefördert, aber auch Organe positiv beeinflusst.

Kräutertherapie

In der traditionellen chinesischen Medizin werden gegen 3'000 Arten von Kräutern, Pflanzenbestandteilen, Mineralien und Tierprodukten angewendet.

Jede Rezeptur wird ganz individuell auf die Bedürfnisse der Patientin oder des Patienten abgestimmt. Sehr oft werden bis zu 20 Zutaten eingesetzt und die Therapie hat deshalb auch mehr als nur einen positiven Einfluss auf die Organe und das allgemeine Wohlsein.